CV Angela Bröhan

Fotografie

www.broehan.com

geboren in Hamburg
1969 -1971 Fachhochschule für Gestaltung, Hamburg
1972-1976 Assistenz in verschiedenen Fotostudios und Galerien in Hamburg, London und Köln
1977- 1979 Studium an der Bayerischen Staatslehranstalt für Fotografie (heute FHS)
1984 Meisterprüfung
1984-2006 Studio für Stillife-Fotografie, München
seit 1998 Ausstellungstätigkeiten
2006 Umzug nach Berlin, lebt und arbeitet als freischaffende Fotografin in Berlin und Hamburg

 

Ausstellungen ab 2000 (E = Einzelausstellungen)

2016 „Gedok Urban. Aspekte Berliner Kunst“ Kommunale Galerie Berlin
2015 „Heimspiel“ Kommunale Galerie Berlin
2015 Kunstmesse positions, Galerie oqbo
2015 „Kunstboulevard“ Boulevard Berlin / Kunstamt Steglitz
2014 „Festplätze“ Virtuelle Ausstellung Artinflow, (E)
2013 „unliniert“ Galerie im Rathaus Tempelhof, Berlin
2012 „Orte“ 25 books, Berlin – mit Buchpräsentation, (E)
2012 Kunstmesse preview Berlin, Galerie oqbo
2012 „fuffzehn“ Kunstraum Fröauf, Berlin
2012 „augenblicklich“ Galerie im Kurt-Schumacher-Haus Berlin
2011 Kunstmesse preview Berlin, Galerie oqbo
2010 „Revier“ Kunstraum Bethanien, Berlin
2010 „FFF Oktoberfest“ Mohr-Villa, München
2010 „1810-2010…und die Romantik lebt!“ Kulturetage im Sofaloft Hannover
2009 „Paperfile 3“ Galerie oqbo, Berlin
2009 Angela Bröhan. Arsenal des Alltäglichen“ Projektgalerie Hofmann von Sell Berlin, (E)
2008 „NEUE 2008 II“ Verborgenes Museum Berlin
2008 „backstop“ Galerie oqbo, Berlin
2007 „haus_frau_haus“ Pyramide Hellersdorf
2007 „a change in perspective“ Amerikahaus Tübingen und Freiburg
2006 Amerikahaus München
2006 White Cube, Cincinnati, USA
2005 Kirkland & Ellis Int., München
2005 „Sommerfrische“ Kunstverein Murnau
2004 „Spurensuche“ Galerie imago fotokunst Berlin, (E)
2004 Architektur und Kunst“kunstort. Augsburg, (E)
2003 „5 Künstlerinnen auf 5 Etagen“Technologie-Zentrum München
2002 „Arsenal des Alltäglichen“ Zeughaus Augsburg
2001 „Angela Bröhan, Lore Springorum“ Kommunalreferat der Stadt München
2001 Stadtmuseum Deggendorf
2000 „Zeichen, Strukturen, Abstraktion“ Fa. Siemens AG München, (E)
2000 „outside – inside“ Kunstbunker Tumulka München